Beim Frisör

Eine Sache die ich so gar nicht gern mache, ist zum Friseur zu gehen. Erstens, weil er sich jetzt Frisör schreibt und zweitens, weil ich es für complete waste of time halte. Jedenfalls in meinem Fall. Aus meinen (noch vorhandenen) Haaren kann man nichts anständiges machen. Höchstens einen neuen Trend kreieren. VONIHILA. Vorne nichts hinten lang. Aber ich bezweifle, daß sich das durchsetzen würde. Dabei könnten Friseure/innen in mir eine echte Herausforderung sehen. Aber so jemanden habe ich noch nicht gefunden. Wenn man sich per Internet die Haare schneiden lassen könnte, ich würds machen.

Aber da mir meine Nackenhaare schon die Sicht verdeckten (ich kämme gern mal nach vorn um kahle Stellen zu verdecken) suchte ich also eine Friseurkette auf. Ich will hier keine Namen nenn, aber die Friseurkette heißt so, als hätten dort alle eine ganz unleserliche Handschrift.

Am Empfang begrüßte mich ein Lehrling. Die dürfen ja nur Kunden begrüßen und Haare auffegen. Da lernt man fürs Leben.

Guten Tag, sie wünschen?

Tja was will ich wohl beim Friseur? Ich habe es wirklich mal gemacht, und habe 10 Brötchen verlangt. Sie hat mich nur angeschaut. Wäre sie ein PC, hätte nur noch STRG,ALT,ENTF geholfen.

Ich wollte es wieder gutmachen und sagte, daß ich gern meine Haare geschnitten bekommen hätte. Sie fragte mich mit Maschine oder Schere. Ja, woher soll ich das denn wissen. Ihr seid doch das Fachpersonal. Und was würde meine Aussage ändern? Müsste ich mich auf den Maschinenstuhl oder den Scherenstuhl setzen? Oder wechselt mitten im Schnitt das Personal von Maschinen- auf Scherenpersonal? Ich lasse es auf einen Versuch ankommen.

Beides?

Ich sehe eine Träne in ihrem Auge.

Nehmen sie schonmal Platz.

Ich suche mir aus dem reichhaltigen Angebot einen Stuhl aus, der nicht allzu weit von der Tür entfernt ist. Falls die Azubine sich rächen will, kann ich flugs fliehen. Eine Friseurin ist gerade mit einem Kunden beschäftigt. Mit Maschine UND Schere. Wahrscheinlich ist sie die Königin. Der Kunde bekommt so einen Schnitt, bei dem rundherum alles ganz kurz gemacht wird und vorn ein Limes-ähnlicher Zaun stehen bleibt. Also so, wie sie bei mir naturgemäß wachsen, bloß daß es bei mir am Hinterkopf stattfindet.

Ich sitze und warte. Diese neumodischen Friseurketten haben nicht mal mehr das obligate Zeitschriftenangebot. Ich sehnte mich so nach einer Frau im Spiegel. Als Ersatz beobachtete ich einfach in meinem Spiegel eine Frau.

Hinter einem Vorhang höre ich eindeutiges Getratsche. Warum holt der Lehrling denn keine Kollegin um mich zu bedienen? Na gut, vielleicht tagt dort gerade der Personalrat. Man darf ja die Arbeitnehmervertretung nicht unterschätzen. Auch Friseure haben Rechte.

Nach gefühlten 12 Stunden ist sie mit dem jungen Mann neben mir fertig. Jetzt kommt sie mit ihrem Zubehörwägelchen zu mir gerollert.

Naaaaaaaaaaaaaaaaaa, was solls denn sein?

Ich überlege kurz, ob ich den Brötchengag noch mal versuche. Ich schiele zum Azubi herüber. Sie schaut angsterfüllt in meine Richtung.

Haare schneiden.

Ja, wie denn?

Ja…kürzer halt. Ich versuche es mit

An den Seite etwas kürzer und sonst bitte nur sauberschneiden.

OK

Sie nimmt ein paar Haare zwischen ihre Finger und fragt

Kann das weg?

Mein Hirn arbeitet auf Hochtouren.

Nein, packen sie es mir bitte für die Kinder ein.

Nein, kleben sie es mir bitte auf die kahlen Stellen auf der Stirn.

Nein, schicken sie es bitte an das Fraunhofer-Institut für wissenschaftliche Experimente.

Aus dem Augenwinkel sah ich, wie man den Lehrling weinend nach hinten trug.

Ja, kann weg.

Und dann begann es. In den 7,5 Minuten, in der mir die Haare geschnitten wurden, habe ich mehr über die Haareschnipplerin erfahren als über mich selbst wusste.
Sie ist erst vor kurzem hierher gezogen. Aus Jessen. Kennt aber viele Leute hier. Morgen muss sie arbeiten. Da kann sie abends nicht so lange weg. Wohnt bei ihrer Freundin. Die hat ein 2jähriges Kind. Gestern war sie aus Frust shoppen. Ein Teil gekauft (Wieso heisst das eigentlich Teil?) Frust war aber nicht weg. Sondern größer. 2jähriges Kind hat Eis weggeschmissen……..

Haben Friseure keinen Frisör dem sie das erzählen können?

Ich habe aber gedacht, wenn ich mir ganz viel davon merken kann, werde ich an der Kasse nochmal abgefragt oder muss einen Fragebogen ausfüllen und bekomme für richtige Antworten Rabatt. War aber nicht so.

Zu Haus sehe ich in den Spiegel und muss weinen.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.